11. Frontbrett Reparatur

Wie’s manchmal so geht. 1 min. nicht aufgepasst – 3 Stunden repariert…

Ich brauche manchmal ein wenig Abstand zu den Dingen. Gestern hab ich mich im ersten Schreck richtig geärgert. Mit ein wenig Abstand, hab ich mir dann gedacht: Na, so schlimm ist’s nun auch wieder nicht.

Trotzdem musste ich mir etwas einfallen lassen, wie ich die vielen Kopfholz  Stückchen wieder zusammen bekomme. Idealerweise mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln.

Ich habe mich nun dazu entschieden, von hinten eine durchgehende Leiste einzuleimen. Damit erreiche ich gleich noch, dass der Abstand der Hölzchen gleich ist und alle auf einer Linie sind. Die Herausforderung war, die vielen kleinen Stückchen absolut gleichmäßig zu fräsen – sonst macht’s keinen Sinn und es ist – doch – wieder alles schief. Ich werde das auf der Tischfräse machen, da kann ich am Parallelanschlag entlang fahren.

DSC_4348

Im ersten Schritt bestoße ich die Einzelteile mit der Stoßlade. Einmal mit dem Ding gearbeitet, sieht man erst, wie ungenau ein Schnitt mit der Tischkreissäge eigentlich ist.

DSC_4349

Um die einheitliche Flucht der vielen Einzelteile zu gewährleisten, klebe ich sie mit einem Klebeband zusammen – von beiden Seiten. Das muß halten. Sonst geht’s schief. Bin ich froh, dass ich kein „No Name“ Band habe. So ein’s hatte ich mal und ich hab mich hinter schwarz geärgert, weil’s nicht gehalten hat. Das hier hält aber bombenfest.

DSC_4351

Das Ganze muß – in sich – auch noch fixiert werden. Ich „klemme“ das ganze Gebilde zwischen ein paar Resthölzchen ein. Die Kante der Platte dient mir dann hinterher als Anschlagkante am Parallelanschlag.

DSC_4352

Seitlich wollte ich das Ganze auch fixieren. Sonst wird die künftige Nut schief…

DSC_4354

Es funktioniert. Bin ich froh!

DSC_4355

So sieht sie dann aus, die Nut. 1 cm tief und 18 mm breit sollte reichen.

DSC_4356

Hilfreich ist der lange Schiebeschlitten. Mit meinem selbst gebauten „Handschutz“ kann ich die ganze Konstruktion gut auf den Maschinentisch drücken. Ich fahre in 2 Durchgängen mit jeweils 5 mm Zugabe – das belastet den Fräser nicht zu sehr. Man hätte auch noch kleinere Zugaben machen können, da war ich aber „zu faul“. Hat wunderbar funktioniert so.

DSC_4358

Ein Resteholz von der Birne – aus dem mache ich mir jetzt die zwei Leistchen, die dann eingeleimt werden.

DSC_4359

Auftrennen am (liegenden) Parallelanschlag. Die Leiste war schon abgerichtet, so habe ich mir das – jetzt – sparen können. Eine gerade Bezugskante ist hier immens wichtig, sonst passts hinterher nicht.

DSC_4362

Mein „Handschutz“ leistet mir wieder gute Dienste.

DSC_4363

Die letzten mm nehme ich mit der Dickte weg – das wird genauer. Bei so schmalen Leisten ist es wichtig, immer 2 Stücke gleicher Dicke zu nehmen und die ein wenig auseinander durch zu lassen – so wird der Druck verteilt. Sonst gehen die Lager der Hobelwelle durch den ungleichen Druck kaputt.

DSC_4364

Fertig. Jetzt geht’s an’s Verleimen.

DSC_4365

Nur noch das Klebeband abgefummelt. Das geht aber ganz gut.

DSC_4366

Die Stückchen sind schon verleimt – mit reichlich Leim an den Kopfenden. Hier leime ich gerade die beiden Leisten ein.

DSC_4367

Der Verleimaufbau. Meine „dicken Blauen“ leisten mir mal wieder sehr gute Dienste. Mit ihnen kann ich soviel Druck aufbauen; das schaffe ich mit meinen langen „normalen“ Zwingen nicht im Ansatz.

DSC_4368

Nach rd. 3 Stunden habe ich das Brett rausgeholt und durch den Hobel gelassen. So sieht’s jetzt aus.

DSC_4369

Man sieht die Fugen, wie erwartet. Besser krieg ich’s nicht hin. Ich denke aber, „es geht“.

Wieder was gelernt…

Es geht weiter mit „12. Neues Frontbrett

DSC_4371

 

Zur Übersicht vom Schubkästen Regal

Advertisements

6 Kommentare zu “11. Frontbrett Reparatur”

  1. Hallo Tom, vielleicht habe ich es ja überlesen, aber fehlen die die 8 Sägeschnitte (20-30mm) jetzt nicht in der Breite der Front?

    Liebe Grüße
    Pedder

    Gefällt mir

    1. Hallo Pedder,

      Oh je – Du hast Recht. Ich hab’s eben noch mal nachgemessen. Ich hatte zwar an beiden Seiten Zugaben für die Feder, aber die reicht jetzt nicht mehr. Jetzt muß ich mir aber – wirklich – was einfallen lassen. Am besten wird sein, zu versuchen, irgendwo ein Birnen Brett herzubekommen. Nur eben das geht hier in München „nicht mal eben so“.

      Hm. War ich bis heute Mittag, sagen wir mal, wieder besänftigt ob meines Fehlers, geht’s jetzt wieder los…

      Trotzdem. Danke für den Hinweis. Ich hätte jetzt nicht noch mal gemessen und das erst wieder beim Zusammenbau gemerkt.

      Herzlichen Grüße

      Tom

      Gefällt mir

  2. Hallo Tom,

    ist doch gut geworden.Sollten dich die sichtbaren Fugen stören, könntest du darüber nachdenken, sie mittels einer dezenten Nut bewusst zu betonen.

    Hattest du eigentlich die Möglichkeit in Betracht gezogen, zunächst die oben und unten zwei durchgehende Leisten abzusägen und das Mittelstück anschließend zu zerstückeln? Wäre vielleicht einfacher gewesen. Ich weiß hinterher redets sich immer leicht…

    Jürgen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: