21. Schubkästen Regal – Endarbeiten

Es ist geschafft – das Regal ist fertig 🙂

Es war dann doch noch einiges zu tun. Verputzen, Kippleisten (Danke Bernhard für den Tip), die Griffe und schliesslich natürlich das Finish.

Hier die Bilder:

DSC_4850

Bernhard hat mir den Tip gegeben, noch Kippleisten anzubringen. Nicht, das ich nicht gewusst hätte, was das überhaupt ist. Zur Sicherheit habe ich aber erst mal im Netz nachgeschaut 🙂

DSC_4846

Aus diesem Rest – Endstück sollen die Kippleisten entstehen.

DSC_4847

Zugeschnitten sind sie ja fix.

DSC_4848

Paßt schon gar nicht mal so schlecht.

DSC_4852

Ein paar Anpassarbeiten sind aber trotzdem noch fällig. Da leistet mir der Lie Nielsen Nr. 4 1/2 mit seiner großen Schwungmasse sehr gute Dienste.

DSC_4854

So, das ist also schon mal geschafft.

DSC_4863

Nun sind die Schubkästen an ihr künftiges zu Hause anzupassen – Feintuning ist gefragt.

DSC_4864

In die letzten Ecken komme ich wieder nur mit dem Stechbeitel.

DSC_4866

Die frisch geschärften Lie Nielsen Stechbeitel tun aber gute Dienste. Da freue ich mich immer sehr, wenn ich mit sehr gutem Werkzeug arbeiten darf.

DSC_4867

Die Schubkästen Fronten stehen noch über. Das muß natürlich noch weg – Ehrensache.

DSC_4868

Vorher bringe ich aber am Eisen noch eine ganz leicht baldige Form auf dem 8.000 Shapton an. Das verhindert beim nun anstehenden Verputzen sehr wirkungsvoll die lästigen Hobelspuren.

DSC_4869

Sieht schon mal ganz gut aus. Die Mikrofase (50 Grad) ist schnell erledigt. Jetzt muß der Typ hinterm Hobel nur noch den Hobel gescheit führen…

DSC_4870

Mit meinem kleinem „Einstellholz“ (ein Restholz, das ich immer für die Eisen Fein Justage verwende), nehme ich zunächst an den beiden äußeren Ecken und dann in der Mitte einen Span ab. Sind sie gleich dick, ist das Eisen gerade eingebaut. Hier erkennt man gut, die „ballige Form“ des Eisens – am Rand ist der Span dünner als zur Mitte hin.

DSC_4871

Das Ergebnis sind hauchdünne Späne, durch die man durchschauen kann – und eine herrliche Oberfläche.

DSC_4874

Der Korpus ist auch noch zu verputzen. Nur, wie einspannen? Hier mal der erste Versuch. Mit dem kleinen Tritt unten drunter und an der Vorderzange als Anschlag geht das schon mal ganz gut.

Hier sind die Schubkästen Fronten mit dem Frontbrett bündig zu hobeln. Im eingebauten Zustand geht das genauer, da die Referenzfläche (Frontbrett) immer da ist.

DSC_4875

Der Lie Nielsen Nr. 62 macht einen sehr guten Job.

DSC_4877

Einspann Versuch, die zweite. Diesmal auf der Hobelbank. Das geht sogar fast besser, da der Korpus besser zu fixieren ist.

DSC_4878

Der Lie Nielsen Nr. 4 (Bronze) will auch mit spielen. Gerade, wenn es ein wenig enger wird, geht der besser als der Nr. 62, der doch recht lang ist.

DSC_4880

Bei dem vielen Hobeln wird mir warm…

DSC_4883

Die Spielkameraden warten auf ihren Einsatz.

DSC_4884

Es hat geklappt – alles ist schön gerade & eben.

DSC_4886

Noch allerletzte Feinarbeiten am unteren Brett.

DSC_4887

In die Ecken gehe ich mit einer Ziehklinge. Ein tolles Werkzeug – simpelst & sehr effektiv.

DSC_4893

Nun sind die Seitenteile mit dem Verputzen dran. Auch hier ist das Spannen gar nicht so leicht. Dank der tief runtergezogenen Frontschürze an der Hobelbank kann ich aber auch Schraubzwingen anbringen und den Korpus so sehr gut für das Hobeln sichern.

DSC_4932

Genau. Die Schubkästen brauchen ja noch Griffe!

Ein leidiges Thema bei uns. Hier wollten wir mal was anderes; d.h. keine Holzgriffe. Wir haben uns für eine Leder Variante entschieden. Wir haben sehr lange nach Lederresten gesucht – und nichts gefunden. Das Leder eines ganzen Elchen wollte ich einfach nicht für rd. 200 € kaufen; kleinere Portionen haben sie nicht hergegeben.

Mein „Werkzeugdealer“ in München hatte dann eine sehr gute Lösung. Dort habe ich ein kleines Stückchen dickes, helles Leder bekommen (rd. 11 €). Wunderbar.

DSC_4933

So in etwa sollen die künftigen Griffe dann mal aussehen. Ein schlichter Lederstreifen (einzeln) wäre mir zu rutschig. Doppelt, sollte besser gehen.

DSC_4934

Und schon hat meine neue Einstell Uhr ihren ersten Einsatz.  Die Nut, in der die Lederstreifen versenkt werden, mache ich wieder auf der Tischkreissäge. Das geht wunderbar und ist exakt.

DSC_4936

Noch die künftige Position (wieder ausgehend von der Mitte) angezeichnet.

DSC_4938

Gott sei Dank ist mir vor dem ersten Schnitt noch brühend heiß eingefallen, dass ich „hinten“ was machen muß – sonst kommen da sehr unschöne Ausrisse vom austretendem Sägeblatt. Ein Opferholz ging nicht – das bekomme ich bei der gewählten Vorgehensweise nicht fest.

Die Lösung war so einfach, wie effektiv. Schlicht ein „Tesa“ Band hinten aufgeklebt und schon haben die Fasern die nötige Unterstützung, um nicht auszureissen. Das Klebeband habe ich übrigens absichtlich nicht überall fest angeklebt – so kriegt man das ganze nach dem Schnitt schnell & einfach wieder ab (ohne dieses lästige Gefummel „mann – ich krieg die kleine Ecke mit meinen Wurstfingern einfach nicht zu fassen“….).

DSC_4939

Jetzt kann es losgehen.

Der Parallelanschlag ist der rechte Anschlag, der Anschlag vom Querausleger, der linke. Los geht’s!

DSC_4940

Das eigentliche Sägen geht dann aber flux von der Hand.

DSC_4942

Sauberes Ergebnis – keine Ausrisse. Der Nutboden ist eben (ich habe noch das Längs Schnitt Sägeblatt montiert, dass hat gerade Zähne).

DSC_4943

Nun kann das Leder an die Nut angepasst werden (wieder „am lebenden Objekt Maß nehmen“…).

DSC_4944

Hm – und wie mache ich das jetzt? Ich habe noch nie mit Leder gearbeitet.

Ich habe mich dazu entschieden, ein frisch geschärftes Hobeleisen zu nehmen und  mit einem geraden Restholz als Führung das Leder mit einem beherztem Schnitt zu schneiden. Das hat wunderbar funktioniert. Hätte ich mir gar nicht so unproblematisch vorgestellt.

DSC_4946

Paßt. Gefällt mir sehr gut.

DSC_4947

Das Finish geht los – ein Bearbeitungsschritt, vor dem mir immer grault. Da kann man – ganz schnell – die Arbeit von 4 Monaten ruinieren.

Ich habe mich für Hart Öl entschieden. Das hatte ich noch und da stinkt nicht so lange wie das Lein Öl Firnis. Schellack stand auch zur Diskussion – da traue ich mich aber bei einem „so großem“ Projekt noch nicht dran. Da probiere ich erst noch an weiteren Reststücken weiter.

DSC_4948 DSC_4949

Die Maserung wird sehr schön angefeuert.

DSC_4974

Nachdem das Öl getrocknet ist, können auch die Schubkästen – Griffe montiert werden. Mit dieser Abfolge (erst ölen, dann die Ledergriffe) muß man beim ölen nicht so aufpassen, dass das empfindliche Leder schmutzig wird.

Das Leder sichere ich mit zwei Schrauben. Das bohre ich wieder mit der Tischbohrmaschine vor. Das hat wunderbar funktioniert.

DSC_4976

Gefällt mir gut.

DSC_4978

Anfänglich war mir das Leder – einen Tick – zu hell. Eingebaut, gefällt es mir aber recht gut. Schön ist auch, dass die durchgehende Maserung vom Frontbrett so nicht übermäßig gestört wird. So hat sich der ganze Aufwand mit dem Frontbrett gelohnt.

DSC_4983

Da habe ich – lange – überlegt, wie ich die Aufhängung machen soll. Schließendlich habe ich mich für einen Hettich Schrankaufhänge System entschieden. Kann man den Angaben glauben, sollen die Dinger 100 kg halten. Das sind zwar zwei 6 (?) Schrauben. So ganz wohl war mir aber dann doch nicht.

DSC_4987

Glück gehabt. Mit den beiden Sägeböcken kann ich das Regal wunderbar auflegen und Maß nehmen. Wenn ich erst wieder ein paar Helfer gebraucht hätte, das durchaus schwere Teil zu halten, wäre es deutlich komplizierter geworden. So geht es aber wunderbar.

DSC_4988

Für mein gutes Gewissen, habe ich also noch in der Mitte zwei Winkel montiert. Ich habe sie allerdings nicht mit dem Korpus verschraubt. Der Korpus liegt nur auf dem Winkel auf und kann so noch ein wenig Last von den Hettich Beschlägen nehmen.

DSC_4991 DSC_4992

 

Fertig.

 

🙂

Advertisements

6 Kommentare zu “21. Schubkästen Regal – Endarbeiten”

  1. Hallo Tom, auf das Ergebnis kannst du wirklich stolz sein. Das Regal sieht super aus. Vor allem die Naturkante gibt dem ganzen das gewisse Etwas.

    viele Grüsse

    Stefan

    Gefällt mir

  2. Sehr schick geworden! Vor allem die Oberfläche gefällt mir ausgesprochen gut. Gratulation. Wie viele Stunden hast Du denn jetzt insgesamt benötigt? (ungefähr)
    Viele Grüße

    Moritz

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Abend Moritz,
      Danke. Genau kann ich das gar nicht sagen. Im Grunde seit Anfang des Jares meist so einen halben, mal ganzen Tag am Wochenende. Gelegentlich auch mal nur eine Stunde. Bis heute.

      Ich habe aber auch andere Dinge während dessen gemacht – die zeitliche Abfolge sieht man ganz gut auf der Startseite. Am Ende habe ich als Hobbiest aber den echten Luxus – der Weg ist das Ziel….

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: