Stoßlade

Für mein aktuelles Projekt brauche ich eine Stoßlade für meinen Lie Nielsen Bestoßhobel Nr. 51. Leider ist meine bisherige Stoßlade recht schief geworden. Eine neue musste her.

Wichtig war mir, dass mit ihr sehr genau gearbeitet werden kann. Dafür wollte ich folgende Anforderungen erfüllen:

  • eine Feinjustierung,

  • eine Führungsschiene (rechts vom Hobel); durch den hinten liegenden Griff des Hobels verläuft der Schnitt sonst leicht

  • die Möglichkeit haben, auch Gehrungen damit bestoßen zu können.

 

Zwar gibt es eine Stanley Stoßlade zu kaufen (gebraucht); mir waren aber die rd. 1.500 $, die dafür verlangt werden, schlicht zu teuer.

Also: selbst bauen ist angesagt 🙂

DSC_4184

Der Lie Nielsen Nr. 51 gibt das Maß vor. Die Stoßlade muß ein wenig länger werden, als der Hobel. Ich greife auf eine Mulitplex Platte zurück, die ich noch im Keller hatte.

DSC_4186

Die Grundplatte ist zugeschnitten.

DSC_4187

Das Brett, auf dem das zu hobelnde Holz dann liegen wird und die Laufleiste (rechts vom Hobel) sind angepasst.

DSC_4189

Die Laufleiste (rechts vom Hobel) bekommt einen kleinen Falz. Hier ist mir der kleine Kombinationswinkel beim Maß nehmen ein willkommener Helfer.

Der Hobel wird mit dem Falz nicht nur Laufrichtung durch die Leiste geführt sondern auch daran gehindert, in der Senkrechten zu verrutschen. Der Schnitt wäre nicht mehr 90 Grad. Das braucht – gerade bei einem Bestoßhobel – kein Mensch.

DSC_4190

Den Falz für die Laufleiste habe ich auf der Kreissäge gemacht.

DSC_4191

Das Unterlegholz, auf dem künftig das zu hobelnde Holz liegen wird trägt zu dick auf. Es würde zuviel von der ohnehin begrenzten Hobelhöhe verschenkt werden.

DSC_4192

Die Multiplex Platte kommt durch die Dickte. So paßt es sehr gut.

DSC_4193

Diesmal sollen die Schrauben auch versenkt werden. Das sieht nicht nur schöner aus. Es verhindert auch, dass der empfindliche Hobel an evtl. hervorstehenden Schraubenköpfen Schaden nimmt.

DSC_4194

Die Laufleiste wird montiert. Auch hier achte ich darauf, dass alles im Winkel ist.

DSC_4196

Nachdem die Laufleiste fixiert ist und der Hobel im Falz liegt, wird das Holz, auf dem das künftig zu hobelnde Holz liegt bis an den Hobel geschoben. Das muß passen. Es darf kein Spiel sein. Sonst verläuft der Schnitt später.

DSC_4197

Die Anschlagleiste doppele ich aus Abfallstücken der Multiplex Platte so lange auf, bis ich die maximal mögliche Hobelhöhe (= Eisenbreite) erreicht habe. In diesem Fall sind das dann 4 Lagen.

DSC_4199

DSC_4200

Die werden noch schnell zusammen geleimt.

 

 

 

DSC_4201

Nun geht es an das Führungslager der Anschlagleiste. Die schneide  ich mir aus einer 12 mm Gewindestange raus.

 

 

 

DSC_4202

Damit die Anschlagleiste später nicht ständig am Hobeleisen aufliegt, schneide ich noch einen Winkel an. Das verhindert später Ausrisse an der Anschlagleiste. Gleichzeitig erleichtert es das Hobeln.

 

DSC_4203

So sieht er dann aus. Der Winkel. Man erkennt, dass das Hobeleisen dann nicht mehr an die Anschlagleiste kommen kann. So soll es sein.

 

DSC_4204

Das Loch in der Anschlagleiste für das Führungslager wird auf die Grundplatte übertragen.

 

DSC_4205

Unter der Grundplatte, wo das Führungslager raus kommt, habe ich noch mit einem Forstner Bohrer eine Aussparung gemacht. Sonst verkratzt die Gewindestange später die Hobelbank.

 

DSC_4207

Jetzt geht es an die Möglichkeit der Feinjustierung. Hier bohre ich gerade eine Aussparung. Meine Schrauben, die ich noch hatte waren zu kurz. Deshalb mußte ein wenig vom Holz weg – schon paßt die Schraube wieder.

 

DSC_4208

Trockenübung. In das senkrechte Loch kommt ein Querbolzen (? heißen die so? ) / Möbelverbinder. Das Loch für ihn muß passen. Er darf nicht wackeln – sonst ist’s später mit der Feineinstellung nicht weit her. Da kommt dann – waagerecht – eine Schraube rein. Mit ihr kann dann die Anschlagleiste ganz fein justiert werden. An der Stelle, wo die Schraube an die Anschlagleiste trifft habe ich noch eine Schraube eingedreht, so dass die (waagerechte) Schraube auf den Schraubenkopf in der Anschlagleiste trifft. So kann sich die „Feinjustierschraube“ nicht in die Anschlagleiste graben sondern liegt auf dem Schraubenkopf auf. Das sollte halten.

DSC_4209

Wieder. Maß nehmen. Die Feinjustierung wird montiert.

 

DSC_4210

So sollen sie dann mal zusammen.

 

DSC_4213

Damit das Ganze beweglich ist, muß noch ein Loch rein. Niklas zeigt mir, wo ich das Loch stemmen muß.

DSC_4214

So Papa. Jetzt bauen wir es aber – endlich – zusammen.

DSC_4215

Auf dem Boden montiere ich noch eine kleine Leiste. Mit ihrer Hilfe kann ich die Stoßlade künftig in der Hinterzange fixieren. Das hobelt sich leichter.

 

DSC_4216

Die Stunde der Wahrheit. Funktioniert die Feinjustierung?

Ergebnis: wunderbar!

 

DSC_4217

Papa. Was ist das denn komisches? Was macht man damit?

DSC_4218

Fertig.

Da freue ich mich drüber. Über meine alte Stoßlade habe ich mich schon so oft geärgert. Den schönen Lie Nielsen Nr. 51 konnte ich bisher noch gar nicht richtig ausreizen.

Aber jetzt. 🙂

DSC_4221

Kinderleicht.

img_4079 img_4080 img_4081 img_4082 img_4083

Advertisements

5 Kommentare zu “Stoßlade”

    1. Hallo Dieter,
      als erste Aufgabe hat die Stoßlade, sicher zu stellen, dass die Seitenteile vom Schubkästen Regal auch wirklich im 90 Grad Winkel sind. Alle weiteren Aufgaben werden sich finden. Ich möchte noch einen kleinen Anbau machen, damit auch 45 Grad Gehrungen bearbeitet werden können. Das habe ich gestern Abend nicht mehr geschafft; das ist aber kein Riesenaufstand.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

  1. Hallo Tom,

    nettes Projekt.

    Zwei Sachen fallen mir auf und ich spreche sie hier mal an: Warum machst immer Blogeintrag und eine Seite aus einem Beitrag? Das geht doch auch in einem Aufwasch.

    Das Gegenlicht verbirgt die Details enorm. Stört das nicht beim Arbeiten? Auf den Bildern ist es jedenfalls lästig.

    Liebe Grüße
    Pedder

    Gefällt mir

    1. Hallo Pedder,
      mit den zwei Einträgen ist der Vorlage vom Blog geschuldet. Die kann ich nicht ändern. Um die Startseite nicht zu sehr zu überfrachten und den Lesern nicht so viel „Scroll Arbeit“ aufzubürden, mache ich mir die Mühe, Unterseiten zu bauen. Wenn jemand auf der Startseite ein Thema interessiert, das er beim Runterscrollen findet, bedarf es nur noch eines Klicks und der eigentliche Beitrag ist da. Ich denke, das ist ein vertretbarer Aufwand. Ein Kompromiss, ist mir klar.
      Mit dem Gegenlicht hast Du Recht. Das stört mich auch. Ich will da schon – seit ich die Röhren installiert habe – Blenden davor machen. Das ist wie so oft – „das mach ich dann mal…“. Ist aber auf der Agenda. Interessiert Dich ein Detail noch besonders, das Du – so – nicht erkennen konntest?

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

      1. Hallo Tom,

        man kann auf der Startseite auch nur einen Teilbeitrag erscheinen lassen. Michael und Andy machen das so. Aber Du hast Recht, ein wesentlicher Unterschied ist das nicht.

        Ich würde statt Blenden Deckenlicht in der Raummitte montieren, dann ist Deine Werkstatt gleichmäßiger ausgeleuchtet. ICh muss leider auf diese Annehmlichkeit verzichten, seit ich Styro irgendwas als Kellerdecke habe.

        Liebe Grüße
        Pedder

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: