Waschbecken Unterschrank

Die Regierung hat mir den Auftrag erteilt, ein kleines Unterschränkchen für das Gästebad zu bauen.

Da kann ich helfen 🙂

1. Planung

Die Planung ist schnell erledigt – ich baue den Schrank so, wie Caro das will. Klar – so macht „Mann“ das, ja… 🙂

DSC_7245

2. Aushobeln der Teile – maschinell

Am Anfang der Massivholz Möbel Herstellung steht immer das einigermaßen lästige Aushobeln & herrichten der Teile. Da bin ich immer SEHR froh, auf den Hobel meiner Felder Kombi zurückgreifen zu können. Per Hand geht das auch (vgl. nur meine Erfahrungen zum Aushobeln per Hand) – mit der Maschine geht es aber schneller und bequemer…

DSC_7255

 3. Leimholz herstellen

Nun kann das Leimholz hergestellt werden, aus dem dann das Schränkchen gebaut werden kann. Das mache ich – selbstredend – selbst.

DSC_7293

4. Aushobeln – per Hand

Da habe ich aber eine ganz schöne Herausforderung vor mir. Das Leimholz ist nach dem Verleimen noch zu hobeln. Mit über 40 cm passen die Bretter nicht mehr in meine Hobelmaschine – es ist Hobeln per Hand angesagt.

Ich möchte wir folgt vorgehen:

– Erster Schritt: erste Seite plan hobeln

– Zweiter Schritt: einheitliche Stärke der Bretter ermitteln (das dünnste gibt das Maß vor)

– Dritter Schritt: zweite Seite plan hobeln

DSC_7485

5. Korpus – Verbindungen herstellen

DSC_7628

6. Korpus zusammensetzen

DSC_7700

7. Herstellen und Einpassen der Tür

Das Schränkchen soll eine Tür bekommen. Weil das Ganze aus Massivholz ist, müssen Gratleisten und -Nuten hergestellt werden, die dafür sorgen, dass die Tür auch gerade bleibt. Bei der Herstellung der Gratnut habe ich mal eine für mich neue Herstellungsweise ausprobiert. Schliesslich muss ich mir noch etwas einfallen lassen, wie das Thema „Scharnier“ gelöst werden soll.

DSC_7790

8. Korpus Verputzen und fertig stellen

Nun kann der Korpus verputzt & „schön“ gemacht werden.

DSC_7755

9. Füsse herstellen & das Finale

Heute wird der Schrank fertig. Es sollen noch die Füße für den Schrank hergestellt und die Oberflächenbehandlung gemacht werden – und ein kleines Schmankerl kommt auch noch an den Schrank.

_NIK0323

 

10 Kommentare zu “Waschbecken Unterschrank”

  1. Wirklich sehr gute Arbeit!
    Waschtische aus Massivholz sind wirklich die besten Badmöbel!
    Sehr langlebig und belastbar…

    Es ist schon sehr schön wenn man selbst so handwerklich geschickt ist und auch die ganzen Maschinen und Werkzeuge hat.

    Wurde der Waschtisch gar nicht mit Öl behandelt?

    Gefällt mir

  2. Hallo Tom,

    erst einmal vorweg, der Schrank sieht unheimlich gut aus. Bin wirklich sehr begeistert vom Ergebnis.

    Ich bin selber leider weniger begabt, wenn es um handwerkliche Dinge geht, aber ich habe das große Glück, dass mein Vater bei solchen Dingen immer der richtige Ansprechpartner ist. Und dann wird es auch immer viel schöner, als wenn man ein Produkt im Möbelhaus kauft.

    Wirklich ein super Beitrag und insgesamt auch eine sehr interessante Website. Bleib dran! 🙂

    Gefällt mir

  3. Sieht ja super klasse aus! Aus diesem Grund lassen wir 75% unserer Möbel vom örtlichen Schreiner anfertigen! Weil´s einfach besser aussieht! 🙂

    Gefällt mir

  4. Hallo Tom,

    sehr interessanter Artikel und vor allem schön veranschaulicht die einzelnen Zwischenschritte mit den Bildern. Super! Allerdings wirkt die Anfertigung eines Waschbeckenunterschranks recht aufwendig, wenn man das selber machen will. Dann lohnt es sich als Privatperson wahrscheinlich eher einen für ca. 100 Euro zu kaufen, oder!?

    Mich würde auch interessieren, wie viel Zeit Du aufwenden musstest, bis der Schrank final fertig gestellt war?

    Grüße
    Lisa

    Gefällt mir

    1. Hallo Lisa,
      Danke für das Lob 🙂
      Manchmal ist auch der Weg das Ziel und man freut sich über ein schönes Ergebnis. Klar, kann ich mir einen günstigen Schrank für ein paar Euro kaufen und den unter das Waschbecken stellen. Wollten wir – jetzt – aber nicht (mehr). Dieser spezielle Schrank ist jetzt recht aufwändig gebaut. Das ist zum Teil auch dem Umstand geschuldet, dass ich etwas ausprobieren wollte und es auch darum geht, meine Lernkurve zu steigern. Von daher ist es – mir – fast egal, ob der Bau nun 10 oder 100 Stunden gedauert hat. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen; ich schreibe das ja nicht mit.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

  5. hallo, mir gefällt der Blog ja unwarscheinlich gut, das dunkle Holz was du verarbeitest finde ich KLasse, gibt es denn kein Foto von dem Schränkchen wenn es fertig ist?

    Gefällt mir

    1. Hallo,
      🙂
      klar, das Foto kommt demnächst auch auf dem Blog. Heute oder morgen kommt der nächste Teil vom Waschbecken Unterschrank; dann ist das Finale nicht mehr weit.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: