Eine Schale wird gedrechselt – und ein paar weitere…

In den letzten Tagen habe ich einiges an wunderschönem Drechselholz bekommen. Entstanden sind ein paar Schalen daraus. Im Moment experimentiere ich noch mit verschiedenen Hölzern, wie sie sich bearbeiten lassen und wie sie der Familie gefallen.

Wie die letzte Schale entstanden ist, möchte ich hier einmal zeigen; das hat aber sicherlich nicht den Anspruch, state of the art zu sein. Aber. Es geht und es kommt was dabei raus, das der Familie gefällt. Und schon hat es seinen Zweck erfüllt.

DSC_0114

Meine neue Schatzkiste – da bin ich mal gespannt, was ich daraus zaubern kann 🙂

DSC_0083

Heute möchte ich mit einem kleinen Stückchen gestockter Buche anfangen.

DSC_0084

Die Mitte wird markiert.

DSC_0085

Und ein Kreis angezeichnet.

DSC_0086

Eine Bandsäge habe ich nicht und so muss ich mir mit der Kreissäge behelfen. Die Ecken werden abgeschnitten.

DSC_0087

Nicht so toll, wie es auf einer Bandsäge sein könnte, geht aber auch.

DSC_0088

Mit meinem Zentrumsfinder ist der Planscheibenring schnell ausgerichtet.

DSC_0089

Bei einem so kleinem Stück Holz sollte der kleine Planscheibenring mit 4 Schrauben reichen.

DSC_0090

Es geht „rund“.

DSC_0091

Im zweiten Schritt kann ich mir den Durchmesser für meinen Rezess markieren.

DSC_0092

Dieses Spezial Eisen wäre wahrscheinlich nicht unbedingt nötig gewesen. Es ist für einen Anfänger wie mich aber schon sehr praktisch, dass man damit genau den Winkel von den Backen des Futters anbringen kann.

DSC_0093

Ein wenig Kunst am Bau muss schon sein und deshalb kommen noch zwei kleine Ringe in den Rezess.

DSC_0094

Nun kann ich die grobe äussere Form mit einer Röhre ausarbeiten.

DSC_0095

Die Schnitte werden immer feiner.

DSC_0096

Bevor ich jedoch den „finalen Schnitt“ mache, schärfe ich die Röhre noch einmal.

DSC_0099

So vorbereitet, zieht sie sehr schöne Späne.

Das ist ja fast wie beim Hobeln…. 🙂

DSC_0100

Die Oberfläche ist zwar noch nicht 100 % perfekt, aber schon sehr ordentlich.

DSC_0101

Viel Schleifarbeit braucht es da glücklicherweise nicht mehr.

DSC_0102

So. Fertig ist die äußere Form.

DSC_0103

Bei der Oberflächenbehandlung habe ich mich für Carnaubawachs entschieden. Das gefällt uns sehr gut und gibt eine schöne glatte Oberfläche.

DSC_0104

Zum Schluss noch mit einem alten Lappen einpoliert, fertig ist die Oberflächenbehandlung.

DSC_0105

Es mag für den ein oder anderen befremdlich sein. Aber ich habe, was den Staub angeht ziemlich aufgerüstet.

Ich bin was das angeht, leider recht empfindlich. Daher habe ich mich entschlossen, mich lieber von Anfang an richtig zu schützen, als dann in ein paar Jahren feststellen zu müssen, Asthma bekommen zu haben.

Also. Ich arbeite immer mit einer Feinstaub (Halb) Maske, inkl. einem Gesichtsschutz und weil’s manchmal auch noch ein wenig lauter wird, sogar noch mit einem Ohrschutz.

Zusätzlich habe ich mir noch einen Raumluftfilter (Jet AFS 1000B) zugelegt. Das Teil bringt mir tatsächlich sehr viel. Er filtert sehr viel Staub raus; vor allem den Feinstaub. Subjektiv kann ich mich jetzt wieder in der Werkstatt aufhalten, ohne ein „komisches Gefühl“ zu haben.  Selbst der Staub, der sich vorher ohne den Raumluftfilter seit ich die Drechselbank habe in der Werkstatt breit gemacht hat, ist jetzt wieder weg.

Ursprünglich hatte ich mir einen solchen Filter mal selber bauen wollen (ähnlich wie Du, Uwe 🙂 ). Das Ding hat nur leider bei mir nicht wirklich funktioniert. Dann also – doch – einen kaufen.

So, bin ich aber sehr zufrieden.

DSC_0106

Bestimmt meinem Anfängerstadium geschuldet….

Ich habe mir angewöhnt, gleich am Anfang beim Aushöhlen am Rand eine kleine Vertiefung abzustechen. So verhindere ich, dass ich – „sollte“ ich mal einen „Nürnberger“ haben, gleich auch noch der Rand versaut wird.

Dann kann ich gleich auch noch den Rand selbst schön machen.

DSC_0107

Nun geht es an’s Aushöhlen. Da probiere ich gerade ein paar verschiedene Möglichkeiten aus.

Heute gehts mal von Aussen nach Innen mit einer Röhre.

DSC_0108

Irgendwann habe ich dann aber – doch- auf einen Schalen Schaber gewechselt. Das geht auch sehr gut und ergibt genauso gute Späne.

DSC_0109

Zwischendrin immer wieder mal ein Check, was die Wandstärke macht.

Das kann man mit einem „Gerät“ machen. Bis jetzt haben mir meine Finger aber vollkommen ausgereicht. Das ist erstaunlich feinfühlig – trotz der Wurstfinger.

DSC_0110

Fertig ausgehöhlt.

DSC_0111

Nun steht noch Schleifen und die Oberflächenbehandlung aus. Das läuft dann nach dem gleichen Muster ab, wie schon Aussen.

DSC_0112

Weil das – immer – der erste Blick und die erste Frage von jedem ist, der das Teil in der Hand hat, habe ich mir angewöhnt unten drauf zu schreiben, welches Holz, Oberflächenbehandlung und wann entstanden.

DSC_0113

Fertig.

Uns gefällt sie sehr gut. O – Ton Caro: „wie hast Du denn das tolle Muster reinbekommen?“

🙂

DSC_0070

In den Tagen davor sind noch ein paar andere Schalen entstanden. Niklas hat mir natürlich wieder tatkräftig geholfen.

DSC_0071

Der Lauser musste natürlich auch sauber gemacht werden.

Ein Spaß, wenn man seinen Arm in den Ansaugschlauch stecken darf…

DSC_0072

Den Planscheibenring wollte unbedingt er anschrauben.

DSC_0073

Bei unserem Besuch beim 1. Niederbayerischen Holzforum durfte sich Niklas ein Stückchen Holz aussuchen.

Die Entscheidung ist auf Nuss gefallen.

DSC_0074

Da ist er – der stolze Besitzer einer selbst gedrechselten Schüssel aus Nuss 🙂

DSC_0078

Zwei weitere Schüsseln sind auch noch entstanden.

Nuss, Weide und Esche.

DSC_0079

Esche. In meinen Augen sehr unangenehm zu bearbeiten. Ich habe die Eisen 3 mal nachschleifen müssen. Sonst gab es immer Ausrisse.

DSC_0080

Weide. Geht besser als Esche, aber auch nicht „optimal“. Schöne Maserung.

DSC_0081

Nuss. Lässt sich sehr gut bearbeiten. Schön hart.

DSC_0082

Advertisements

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: