Nähkästchen – 2. Teil

Es geht weiter mit dem Nähkästchen. Es sind die Nuten für die Böden zu fertigen, die ersten Teile können geleimt werden und schließlich möchte ich noch einen Teil  Verputzen.

Heute möchte ich

– die gestoppten Nuten herstellen

– die Böden anpassen und den Falz anbringen (mit dem Falzhobel)

– die fertigen Teile werden verleimt

– es wird Verputzt

– ich muß mir eine Lösung für die Beschläge einfallen lassen

DSC_8470

Nun sind die noch fehlenden Nuten herzustellen. Das sind „Stop Nuten“; d.h. sie dürfen nicht ganz durchgehen, sonst sind sie später zu sehen und das wäre nicht schön.

Das kann man mit dem Stemmeisen und oder einem Grundhobel herstellen – sehr mühsam -. Ich habe mich hier für die Stemm Maschine entschieden. Stemmen per Hand mag ich nicht. 🙂

Weil jemand im Vorfeld aufgepasst hat, hat die Nut vom Nuthobel die gleiche Breite wie mein kleiner Stemm Meissel – 6 mm. Es macht durchaus Sinn, sich bei den Arbeiten nach dem vorhandenen Werkzeug zu richten. Man muss es sich ja nicht unbedingt immer schwerer machen, als notwendig.

DSC_8471

Die gestoppte Nut ist gut geworden.

DSC_8472

Ein klein wenig Nacharbeit noch mit den Kirschen Stemmeisen. Doch ganz gut, dass ich die habe. Die Lie Nielsen Stemmeisen haben inch Maße – und sind so einen Ticken zu groß, als dass sie in die 6 mm Nut passen würden. So geht es aber sehr gut.

DSC_8473

Einen Schönheitswettbewerb muss sie ja nicht gewinnen. Das reicht so – sagt er… 🙂

Fertig sind die Nuten.

DSC_8469

Nun kann es mit den Böden weitergehen.

Seit dem letzten mal ist der Leim getrocknet und ich habe den kleinen Versatz vom Leimen weg gehobelt. Daraus kann ich dann die Böden und den Deckel herstellen.

DSC_8475

Nachdem die Nuten fertig sind, kann ich ausgehend von diesem Maß die Böden entsprechend in der Breite zusägen.

DSC_8476

Lieber immer noch eine Kontrolle. Passt beim Verleimen auch nur eine Kleinigkeit nicht, geht es nicht zusammen und dann kommt Stress auf. Das brauche ich in der Werkstatt nicht auch noch.

DSC_8478

Die Böden möchte ich dieses mal nicht abplatten sondern mit einem Falz versehen. Das werde ich mit meinem neuen, kleinen Falzhobel erledigen.

Damit das Holz nicht so stark ausreisst, durchtrenne ich ich vorher die Holzfasern mit dem Streichmaß.

DSC_8479

Und schon kann’s losgehen mit dem Kleinen.

DSC_8482

So wird das sehr gut.

DSC_8486

Oberste Regel beim Hobeln: Zuerst quer-, dann längs- Holz.

Auf diese Art & Weise können die Ausrisse, die beim quer hobeln unweigerlich entstehen, später beim längs hobeln egalisiert werden.

Auf diesem Bild ist gut zu sehen, was ich meine. Die Ausrisse vom quer zur Faser hobeln sind vorhanden, werden aber im nächsten Schritt beim längs hobeln weg gehobelt – und alles ist wieder gut.

DSC_8483

Zwischendrin immer mal wieder ein Test, ob auch alles passt. Bei der Handarbeit geht ja nicht immer alles so 100 % genau zu und da prüfe ich lieber immer mal wieder.

Der Falz muss ein klein wenig breiter sein, als die Nut tief ist. Auf diese Art & Weise kann das Holz später in der Nut arbeiten – sonst würde der kleine Kasten früher oder später „gesprengt“ werden.

DSC_8489

Ok. Das wäre schon mal geschafft.

Die Böden sind fertig.

DSC_8490

Nun kann es an’s Verputzen gehen.

Bevor es losgeht, ziehe ich das Eisen noch einmal bis 8.000 ab und schleife es ein wenig „ballig“, das reduziert die Riefen beim Hobeln. Das ist schnell erledigt – auf jeder Seite 10 Züge mit jeweils einseitigem Druck. Das reicht.

DSC_8491

Auch hier wieder brauche ich meine Ordnung, damit nicht jetzt noch etwas durcheinander gerät.

DSC_8493

Verputzt wird am Anschlagbrett – ein tolles Teil!

Als Putzhobel nehme ich hier den Lie Nielsen Nr. 4 1/2; der ist schön schwer und breit. Das erleichtert die Arbeit. So frisch geschärft zieht er mit dem Eisen von Gerd Fritsche herrliche Späne.

In diesem Stadium werden aber nur die Innenseiten verputzt. Aussen kommt erst nach dem Verleimen. Das wäre sonst doppelte Arbeit, da dort ohnehin noch mal nach dem Verleimen verputzt werden muss.

DSC_8494

Alles ist zum Verleimen in der „Leim – Ecke“ bereit gestellt. Es kann losgehen. Die Spannung steigt.

Passt alles?

DSC_8495

Mit dem Silikonspachtel gebe ich immer nur ein wenig Leim an die Zinken an. Die Bodennut wird nur in der Mitte geleimt, sonst kann das Bodenbrett nicht mehr arbeiten.

DSC_8498

Immer noch ein Check, ob auch alles gerade ist. Hier passt es ganz gut.

DSC_8499

In den Fällen, bei denen ich „gut zureden“ musste, habe ich eine kleine Unterlage genutzt (= Abfallstückchen vom Zinken Aussägen), um den Druck punktuell anbringen zu können.

Das hat gut geklappt.

DSC_8500

So lasse ich die Kästen jetzt erst einmal in Ruhe trocknen.

DSC_8501

Nach rd. 30 min. kann der Leim mit der Leim Ziehklinge im noch kaugummiartigen Zustand gut entfernt werden. Das geht einfacher und schneller, als wenn man ihn voll durchhärten lassen würde. Im noch frischen Zustand verschmiert er nur das Holz.

DSC_8502

Die aller erste Anprobe. Sieht schon mal gar nicht schlecht aus.

Beim Deckel (im Hintergrund) muss ich mir noch was einfallen lassen. Ursprünglich wollte ich – in Anlehnung an das Original – an jeder Seite einen simplen Deckel anbringen.

DSC_8521

Die Beschläge, für die ich mir hier entschieden habe (www.brusso.com), brauchen aber Schrauben, die rd. 18 mm lang sind. Das passt nicht – die Schrauben würden durchgehen. Da muss ich mir noch was einfallen lassen. Ich habe aber schon eine Idee; dazu aber erst später 🙂

DSC_8522

Diese Beschläge habe ich mir jetzt eingebildet – die gefallen mir so gut und sind perfekt verarbeitet.

DSC_8504

Doch zunächst einmal ist Verputzen der Aussenflächen angesagt – echte Arbeit. Das Verleimen hat zwar gut geklappt. Damit es aber „gut“ ausschaut, muss alles bündig und gerade sein. Und das geht ohne Schweiß nicht….

DSC_8505

Die letzten noch verbliebenen Hobelspuren möchte ich mit der Ziehklinge egalisieren. Bevor es losgeht, wird sie noch geschärft. Mit dem Block tue ich mir leichter, den Winkel zu halten. So etwas freut mich ja immer wieder auf’s Neue: kostet nichts, hat aber eine durchschlagende Wirkung. Sehr schön.

DSC_8506

DSC_8512

Noch ein paar Züge.

DSC_8507

Und fertig ist die wunderschön spiegelnde Oberfläche. Das Kirschholz ist ein sehr schönes und edles Holz. Das gefällt mir.

DSC_8509

Stimmt – das war Arbeit 🙂

DSC_8510

Die einzelnen Kästchen müssen oben und unten auch noch gerade gemacht werden. Da nehme ich gerne einen langen Hobel, wie den Nr. 62.  Er läßt sich leichter „um die Ecken“ ziehen und durch die Länge liegt er dann über’s Eck auf und hilft so, dass die Kanten die gleiche Höhe bekommen.

DSC_8513

Hat sich also – doch – gelohnt, dass ich das Sägemehl aufgehoben habe. Das ist schön fein und ergibt zusammen mit dem Weißleim eine farblich perfekt abgestimmte Masse.

DSC_8514

Die Zinken sind schon recht gut geworden; gar kein Vergleich zu noch vor einem Jahr. Ein paar – ganz kleine – Fugen sind aber trotzdem noch da. Die müssen natürlich weg. Mit den Fingern läßt sich die Masse gut in die dünnen Fugen einreiben.

 

 

DSC_8517

DSC_8518

Gefällt mir sehr gut. Da freue ich mich.

Es geht weiter mit „Nähkästchen – 3. Teil

Zurück zur Projektübersicht Nähkästchen

 

 

 

7 Kommentare zu “Nähkästchen – 2. Teil”

  1. Hallo Tom,
    das mit dem Zinken klappt ja schon ganz gut. Das Üben nimmt einem halt keiner ab aber das ist ja eigentlich auch das schöne an dem Hobby.
    Zu Brusso: Die machen schon mit Abstand die schönsten Beschläge. Das die Lieferung bereits nach 3 Tagen aus USA hier war vermute ich, war reine Glücksache. Ich habe auch schon öfters in USA bestellt. Meine Erfahrung: Lieferzeit zwischen 1 bis 4 Wochen – je nachdem, wie schnell UPS die Lieferung bearbeitet und wie lange das Paket dann beim deutschen Zoll liegt. Bei meiner letzten Bestellung ist eine DVD 3 Wochen beim Zoll in Deutschlang gelegen! Dafür können die Amerikaner dann nichts.
    Übrigens eine echte Alternative zu Baumarktbeschlägen (die ja wirklich nicht so toll aussehen) sind Edelstahlbeschläge die im Seglerbedarf zu haben sind. Ich hab da echt schon schöne Scharniere bekommen.
    Viele Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    1. Hallo Volker,
      ja, der Schlüssel dürfte da tatsächlich der Zoll sein. Bei Brusso hab ich’s jetzt aber das erste mal erlebt, dass eine vernünftige Zollerklärung ausgefüllt worden ist. Ein anderer – sehr großer Hersteller aus den USA – kriegt das immer noch nicht hin. Wenn ich deren Werkzeug nicht auch in Deutschland kaufen könnte und nur in Ausnahmefällen in den USA bestellen müßte, ich würde das nicht kaufen. Mich wundert’s übrigens, dass bei Dir der Zoll die Sachen 3 Wochen aufgehoben hat. Bei mir schreiben sie immer, dass das Zeug nach 2 Wochen zurück geht und mir die Kosten auferlegt werden. Zu den Kollegen habe ich ohnehin ein „gespaltenes“ Verhältnis – mit einer klaren Tendenz zur Aggressivität und nur, weil ich so ausgeglichen bin…

      Wegen des Seglerbedarfs, da werde ich mich dann auch mal umschauen. Es muss halt zum Möbel passen.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

      1. Hallo Tom,
        der Zoll hat nicht 3 Wochen warten müssen!, sondern 3 Wochen gebraucht für die Bearbeitung und dann für die Weiterleitung an mich.
        Gruß
        Volker

        Gefällt mir

      2. Hallo Volker,
        Aha – es scheint, dass sich unser Empfinden dem Zoll gegenüber ähnelt …

        Vielleicht war bei mir ein Lehrling dran, der erst noch von seinen Zoll Kollegen in den dortigen Usus eingelernt werden muss 🙂

        Herzliche Grüße

        Tom

        Gefällt mir

  2. Hallo Tom,

    die Geschwindigkeit mit der du hier fast wöchentlich neue Arbeiten zeigst beeindruckt mich!

    So ein Nähkästchen hat meine Frau auch schon angefragt die Wunschliste wird immer länger, du hast nicht zufällig vor noch ein zweites zu bauen ? 😉

    Zu den Bildern.
    Wäre die Nut nicht ein klassischer Job für die Oberfräse? Dein Weg über die Stemmmaschine führt auch zum Ziel, nur sieht das umständlicher aus.

    Die Brusso Scharniere sind mir schon bei Bernhard aufgefallen. Hast du eine Bezugsquelle in Deutschland dafür oder kommen die aus Amerika? Schade das es dazu hier keine alternativen Angebote gibt.

    Viele Grüße
    Christoph

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Abend Christoph,
      für ein zweites wird’s bei mir erst mal nicht mehr reichen – das nächste Projekt reift schon im Kopf. Wir brauchen einen Esszimmertisch 🙂

      Mit der Oberfräse wäre es sicher auch gegangen. Stimmt. Da hab ich wohl den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen….

      Diese Brusso Scharniere sind tatsächlich super. Dieses Wochenende habe ich sie eingebaut (der Blog „hinkt“ so ca. 3 Wochen hinterher). Sehr edel. Ich habe sie aus Amerika. Wenn ich jetzt aber schreibe, dass es – kein Witz – genau 3 Tage gedauert hat, bis sie bei mir waren, erklärst Du mich wahrscheinlich für verrückt. War aber so. Das hat eine andere US Firma – nicht im Ansatz – so hinbekommen. Von daher: ja, aus den USA, aber das ist eher ein theoretischer Nachteil. Am Samstag hab ich mir im Baumarkt noch andere Scharniere angeschaut. So im direkten Vergleich ist das aber ungefähr so, wie der Vergleich zwischen Tretauto und Oberklasse Limousine.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: