3. Sitzbank – konische Gratleisten, Halteklötzchen & Finale

Heute wird die Sitzbank fertig. Es sind folgende Arbeiten zu erledigen:

  • Herstellung von konischen Gratleisten
  • Herstellen von Halteklötzchen
  • Verputzen
  • Oberflächenbehandlung

DSC_0423

Nun kann die Sitzfläche auf die finale Länge zugeschnitten werden. Nur keine Fehler machen!

DSC_0425

So. „Eigentlich“ wäre jetzt der Zeitpunkt, wo ich meine Hobel raushole und das Verputzen anfange. Eigentlich.

Leider waren alle für diese Arbeit brauchbaren Hobel nicht wirklich einsatzbereit. Ein Heinz hat sie in den letzten Monaten einfach zu sehr vernachlässigt. Da ist erst mal wieder – richtig – Schärfarbeit gefragt. Da habe ich jetzt weder Zeit noch Lust zu.

So muss ich dieses mal wohl oder übel doch mit der Schleifmaschine die letzten Arbeiten an der Oberfläche erledigen. Ärgert mich fast.

DSC_0428

Heute habe ich diese Arbeit ausgelagert – Niklas freut sich…

Nun gut. Zugegeben. Er wollte – unbedingt – auch mal schleifen. „Oh – Papa! Das ist ja ganz schön anstrengend“. Ja wo will den die kleine Maschine mit dem jungen Mann da hin?

Ne. Das habe schon ich geschliffen. Dafür war mir das zu heiß. Aber ausprobieren wollte er trotzdem mal, was der Papa da so treibt.

DSC_0426

Aber auch mit dem Rotex kann man eine ebene Fläche erzeugen.

DSC_0427

War klar. Niklas wollte unbedingt die erste Sitzprobe machen.

DSC_0429

Da ist mir eingefallen, dass die Gratleisten auch noch geschliffen werden könnten.Es ist wie auch sonst im Leben. Die Leute brauchen Ziele.

Also. Niklas holt sich die Gratleisten.

… nicht wundern, wenn hier irgendwo – doch – „Bratleisten“ steht. Die Auto Korrektur ärgert mich mal wieder…

DSC_0430

Ganz in seinem Element der junge Mann – mit der „Kinder Schleifmaschine“.

War er da stolz, dass er am richtigen Tisch mit arbeiten darf!

DSC_0432

Die Position des Untergestells habe ich mir auf der Unterseite der Sitzfläche angezeichnet. Das erleichtert die kommenden Arbeiten – und ich muss nicht ständig messen.

Nicht unbedingt meine Kernkompetenz 🙂

DSC_0434

Da sollen die Gratleisten hin (… nein, immer noch nicht die Bratleisten).

DSC_0435

Ein wenig Rechnen ist da auch mit dabei. Soll ja schön aussehen und gleichmäßig sein.

DSC_0436

Nach wissenschaftlichem Arbeiten, langen Überlegen, Ausprobieren, Abwägen, diskutieren mit dem inneren Schweinehund – ist die Entscheidung endlich gefallen.

Die Sitzfläche möchte vier Gratleisten  (und keine Bratleisten…) haben. Das geht sogar, weil ich den Zuschnitt recht „satt“ gemacht habe und aus einer auch zwei kurze rausbekomme. Das schadet auch nicht, weil die beiden mittleren innerhalb der Zarge sind und ich die auch so machen kann, dass sie nicht rausschauen (wie die beinen äusseren).

Geht doch.

DSC_0437

Die Mitte wird markiert – die Messorgie geht los.

DSC_0438

Die Gratleiste soll „ca.“ 2,2 cm breit werden.

DSC_0439

Jetzt kommt der „Trick“.

Ich möchte eine konische Gratleiste machen.

Die läuft zum Ende hin enger zu. Der riesen Vorteil ist, dass eine so gefertigte Gratleiste nicht so klemmt, wie eine, die gerade ist. Bei rd. 50 cm Länge kann das ziemlich blöde enden. Wer schon einmal versucht hat, eine bereits eingeschlagene und verklemmte Gratleiste wieder rauszubekommen, weil – doch – etwas nicht gepasst hat, weiß, was ich meine….

Das Ganze ist nur nicht so ganz trivial. Die Toleranzen sind äußerst gering. Es muss einfach „passen“ – sonst kann die Gratleiste nicht das machen, was sie soll: halten und dem Holz dennoch das Arbeiten ermöglichen.

Also. Der Anfang der Gratnut wird breit (= 2,4 cm).

DSC_0440

Das Ende wird schmal (= 2,2 cm).

Der Unterschied hört sich nicht gewaltig an. Macht aber enorm viel aus.

DSC_0441

Meine selbst gebaute Fräschablone funktioniert super!

DSC_0442

Doch bevor es richtig losgeht, markiere ich mir noch den Endpunkt, wo ich aufhören muss zu fräsen. „Vorne“ möchte ich nicht rauskommen – da möchte ich eine durchgehende, einheitliche Kante haben.

DSC_0443

Es geht los mit dem Spiralnutfräser. Er soll das Gros der Arbeit erledigen und so den Gratfräser entlasten.

DSC_0444

Die Nut. Man erkennt, dass auch nach unten noch ein klein wenig Fleisch belassen worden ist.

DSC_0445

Den verbleibenden Rest erledigt dann der Gratfräser.

DSC_0447

Fertig ist die konische Gratnut.

Das ginge – natürlich – auch per Hand. Das war mir aber zu aufwändig bei insgesamt 7 Gratnuten im  sehr harten Ahorn Holz.

DSC_0448

Fertig sind vier konische Gratnuten.

DSC_0449

Gefällt mir sehr gut.

DSC_0450

Die Rückenlehne wird auch aus zwei Brettern bestehen. Die sollen jedoch nicht miteinander verleimt werden. Sie werden am Gestell über die Gratleisten befestigt.

DSC_0451

Auch hier wieder der gleiche Fräsaufbau wie schon bei der Sitzfläche.

DSC_0452

Eine Oberfräse kann ganz schön Dreck & Staub machen. Da hole ich lieber mal die volle Montur inkl. Staubmaske raus.

Den Abstand zwischen den beiden Brettern mache ich praktischer Weise in der Stärke meiner Zulagen. Die klemme ich fest und gut ist. Der Abstand ist bei einer konischen Gratleiste wichtig. Würden die beiden Bretter gleich durch gefräst – ohne den späteren Abstand – würde sie nicht mehr passen.

DSC_0453

Ich habe mich dazu entschieden, auch in der Mitte noch eine Gratleiste anzubringen. Der Abstand wäre mir sonst zu groß geworden. Hätte es wahrscheinlich nicht wirklich gebraucht – es schadet aber auch nicht.

DSC_0455

Kleinere Ungenauigkeiten in der Gratnut sind mit dem Grundhobel schnell beseitigt.

DSC_0454

Nun kann ich mich den Gratleisten widmen.

DSC_0458

Das Maß zum Einstellen übertrage ich wieder direkt – ausgehend von der Mitten – Markierung, damit es gleichmäßig wird.

DSC_0459

So soll sie dann mal aussehen.

DSC_0460

Nun kann ich die Hochgeschwindigkeit Frässpindel an meiner Fräse mit dem Gratfräser montieren.

DSC_0461

Das Maß für die Fräse nehme ich vom Urmeter ab.

DSC_0465

Und schon kann es mit dem Fräsen losgehen. Wichtig sind die Andruckvorrichtungen. Es muss – sehr – genau gearbeitet werden. Die Vorrichtungen helfen, eine gewisse Konsistenz reinzubringen.

DSC_0463

Zwischendrin immer wieder Maß nehmen, ob es auch – wirklich – passt.

DSC_0466

Die erste Seite der Gratfeder ist fertig.

DSC_0467

Die zweite Seite ist schwieriger. Es muss passen. Das probiere ich an meinem Teststück so lange aus, bis es – wirklich – passt.

DSC_0471

So soll es sein – passgenau.

DSC_0472

Sieht gut aus.

DSC_0474

Die fertigen Gratleisten und -nuten.

DSC_0475

Nun können die Gratleisten auf die finale Länge geschnitten werden.

DSC_0476

Da liegen sie schon mal an Ort und Stelle, wo sie hin sollen.

DSC_0477

Die beiden äusseren Gratleisten möchte ich absetzen. Das Maß wird angezeichnet.

DSC_0478

Und dann mit der Handsäge abgesägt.

DSC_0480

Im nicht sichtbaren Bereich reicht das.

DSC_0482

Am Ende muss ausreichend Luft bleiben, damit die Leiste noch Platz zum Arbeiten hat.

So passt es.

DSC_0483

Nun kommt der komplizierte Teil. Das (schmale) Ende der Der Gratnut muss ganz genau ausgemessen werden.

DSC_0484

Dieses Maß wird dann auf die Gratleiste übertragen.

DSC_0485

Hier sind sie wieder – die 2 mm vom Anfang. Dieses kleine Stückchen muss jetzt weg. Aber nicht über die ganze Länge sondern „fallend“ von hinten nach vorne.

Das kriege ich mit der Maschine nicht hin.

DSC_0486

Jetzt kommt die große Stunde von meinem Grathobel (… ? kennt jemand einen Brathobel, den mir die Rechtschreibkorrektur vorschlägt?…).

So ein „Zufall“. Der Gratfräser hat den gleichen Winkel wie mein Hobel….

DSC_0487

Es sind pro Leiste nur ein paar Hobelzüge notwendig. Anfangs stärker, nach hinten immer weniger werdend.

Mit ein wenig Gefühl schafft man es, eine konische Gratleiste herzustellen.

DSC_0489

Konzentration!

DSC_0490

Geleimt wird nur vorne, an der Stelle, wo sie sich nicht bewegen soll. Arbeiten kann sie dann nach hinten.

DSC_0491

So weit geht die Gratleiste ohne übermäßige Krafteinwirkung in die Gratnut rein.

So soll es sein – sie zieht sich erst auf den letzten paar cm fest.

DSC_0492

Erst die letzten paar cm müssen dann mit ein paar Hammerschlägen eingetrieben werden.

DSC_0493

Nun kommt die große Stunde von dem kleinen Stückchen, dass ich vorhin abgesägt habe.

Das kann ich hier wunderbar nutzen, um die Gratleiste auch hinten zu verschliessen. Sieht einfach ordentlicher aus.

DSC_0494

Gefällt mir gut so.

DSC_0495

Fertig ist die Sitzfläche.

DSC_0502

DSC_0503

Das Gleiche wie oben schon dargestellt, nun auch noch bei der Rückenlehne.

DSC_0496

Noch nicht verputzt – man sieht aber schon, dass es sehr gut geklappt hat. Da freue ich mich 🙂

Wichtig ist bei der Gratleiste noch, dass sie „stehende Jahresringe“ hat. Würden die Jahresringe „liegen“, kann die Gratleiste nicht richtig halten und evtl. bricht der Grat sogar ab.

DSC_0499

Nun kann es an’s Verputzen gehen.

Mein Arbeitstier – der LN Nr. 62 – läuft sehr gut.

DSC_0505

Ich habe beschlossen, dass mir die Gratleisten in dieser massiven Form zu wuchtig sind.

Also schneide ich eine Ecke ab.

DSC_0507

Das mache ich an der Kreissäge am Parallelanschlag und einem Vorsatzbrett.

DSC_0508

Das Vorsatzbrett braucht es, weil ich mit dem Sägeblatt ganz nah an den Parallelanschlag ran muss und sonst in den Anschlag sägen würde – braucht kein Mensch.

DSC_0509

Gefällt mir viel besser so.

DSC_0510

Schon kommt ein wenig Leichtigkeit in das Ganze rein.

DSC_0511

Eine so schlichte Bank wie diese, lebt von dem wenigen, was sie hat. Also muss alles ganz genau werden, damit es auch wirken kann.

Wie bei so vielen schönen Dingen in der Welt. Man bleibt erst an den schönen Details hängen und die machen dann den Unterschied.

DSC_0513

Also muss alles ganz genau geprüft werden.

… wirklich gerade und einheitlich?

DSC_0523

Hm. Das ist noch nicht optimal. Die vordere Kante könnte in die Kniekehle drücken.

Und nu?

DSC_0515

Da wird doch gar nicht lange gefackelt!

Da mache ich einfach eine kleine Schräge hin.

DSC_0516

Doch noch ein wenig Arbeit mit dem Hobel.

DSC_0518

Bis zum Strich auf beiden Seiten muss ich noch.

DSC_0519

Gar nicht so viel, warm wird mir aber trotzdem. Auch nicht schlecht. Schadet mir gar nicht – sagt der zu heiß gewaschene Gürtel …

DSC_0529

Lina ist auf die Idee gekommen, dass die „lustigen“ Späne schön für die Verpackung von den Weihnachtsgeschenken genutzt werden können. Weil der Papa aber „nicht die richtigen Späne“ macht, macht sie die Dinger lieber selber.

Das habe ich mir abgewöhnt, das weiter zu hinterfragen… 🙂

DSC_0537

Jetzt hätte ich – fast – doch noch etwas vergessen:

Die Halteklötzchen.

Also. Zarge noch mal abmachen und eine Nutz gefräst.

DSC_0538

An der Tischfräse ist das mit dem Verstellnuter schnell erledigt; ginge aber – natürlich – auch mit einer Oberfräse und dem Anschlag. Macht halt nur mehr Dreck.

DSC_0539

Hm – blöd. Jetzt kommt die Nut genau in den Schraubenlöchern raus.

DSC_0540

DSC_0541

Aber – dumm kann man sein, man muß sich nur zu helfen wissen. Da leime ich an der Stelle eben ein kleines Stückchen Holz rein und die Schraube hat wieder Halt. Nicht unbedingt de lege artis; hier im nicht sichtbaren Bereich soll es aber mal reichen.

Weiß ja keiner ….  🙂

DSC_0542

Nun kann ich mich an die eigentlichen Halteklötzchen machen. Die Höhe vom Falz an den Klötzchen nehme ich von der eben gemachten Nut direkt ab.

DSC_0543

Dann kann der Falz auch schon gefräst werden. Hier muss man darauf achten, dass die Klötzchen „quer“ laufen. Einfacher wäre es natürlich längs gewesen. Dann ist später die Last allerdings entlang der Fasern – und die Halteklötzchen werden ihrem Namen nicht mehr gerecht.

… das würde sonst brechen.

DSC_0545

Also habe ich mir von dem Brett jeweils an den Enden je einen Falz gefräst und habe dann an die Säge gewechselt. Wieder mit meinem „spezial“ Anschlag.

Recht viel Kurbelei, geht aber…

DSC_0546

Das Rohmaterial für die Halteklötzchen ist fertig.

DSC_0547

Weil’s ja schön werden soll, breche ich die Kanten noch mit dem Lie Nielsen Nr. 102.

DSC_0548

Nun kann ich mir von den Roh Stückchen die einzelnen Klötzchen abschneiden. Fritz & Franz helfen mir, meine Hände zu schützen.

DSC_0549

Das Vorbohren erledigt die Tischbohrmaschine.

DSC_0550

Und weil’s ja schön werden soll, werden die Löcher auch noch abgesenkt.

DSC_0551

An sich nichts Großes – mir gefallen solche Kleinigkeiten aber sehr. Kein Plastik Zeug sondern Holz. Das macht dann den Unterschied zu den Möbelhäusern.

Es steckt doch einiges an Arbeit in einem so unscheinbaren und später unsichtbaren Bauteil.

IMG_2157

So kann ich nun die Sitzfläche an den Beinen befestigen und dem Holz gleichzeitig das Arbeiten ermöglichen.

Ein gern gemachter Fehler ist es, die Sitzfläche mit vier Schrauben nach oben mit den Beinen zu befestigen. Das hält. Und gleich so gut, dass das Holz – vorhersehbar – reissen wird.

IMG_2155

Das gleiche an der Rückenlehne. Die ist über die Gratleiste an den Beinen befestigt. Die beiden Bretter können zur Mitte hin arbeiten und werden dennoch über die Gratleisten gehalten.

 

DSC_0514

DSC_0498

DSC_0530

So gefällt mir das – ich freu mich.

DSC_0531

DSC_0532

Die (fast) fertige Bank.

Die finale Montage mache ich dann erst im Wohnzimmer. So wird der Transport über die Kellertreppe einfacher.

DSC_0534

So ein Zufall – in der Mitte der Rückenlehne ist ein lachender Mund. Wenn das mal kein gutes Omen ist.

DSC_0535

Bei der Oberflächenbehandlung habe ich mich für die gleiche wie schon beim Tisch entschieden.

Das habe ich insgesamt 2 mal aufgetragen.

IMG_2152

IMG_2153

IMG_2151

Fertig.

Zurück zur Übersicht Sitzbank

Die Oberflächenbehandlung ist unter „Oberflächenbehandlung – Esstisch, Couchtisch & Barhocker“ dargestellt.

Advertisements

5 Kommentare zu „3. Sitzbank – konische Gratleisten, Halteklötzchen & Finale“

  1. Hallo Tom,
    großen Respekt – alle Achtung, das ist schon „richtig großes Kino“ was Du da so machst… warum die Sitzfläche mit den 4 Schrauben nach oben nicht verbunden werden darf und das reißen soll, hab ich allerdings nicht kapiert, könntest Du das für einen nicht so versierten Hobbyschreiner nochmla kurz erläutern?

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Morgen Kai,
      Danke 🙂
      Das Holz arbeitet in Richtung quer zur Faser mehr, als längs zur Faser. Würde man das Holz nun fixieren (z. B. durch mehrere Schrauben), könnte sich das Holz nicht mehr bewegen. Irgendwann wird’s dann zu viel Spannung im Holz. Das Holz „will“ sich bewegen, kann aber nicht und hat keine andere Möglichkeit die Spannung abzubauen, als zu reissen. Wenn man ein wenig darauf achtet, fallen an einigen Möbeln genau diese „Spannungsrisse“ auf. In der Fine Woodworking ist gerade zu diesem Thema auch ein Artikel über typische Fehler im Möbelbau.
      Über die Nutklötzchen kann man dieses Problem lösen (ein paar andere, nach dem gleichen Prinzip arbeitende Möglichkeiten gibt’s natürlich auch noch). Die Platte wird nach oben hin fixiert (in diese Richtung kann man die Bewegung des Holzes vernachlässigen, da zu schmal) – die Platte ist für den Nutzer „fest“. Seitlich hat das Holz aber über die Nut die Möglichkeit, sich zu bewegen.
      Herzliche Grüße
      Tom

      Gefällt mir

  2. Hallo Tom,
    Ich finde deine Projekte super! Muss ich wirklich sagen, das ein oder andere werde ich dir sicherlich auch mal (in ferner Zukunft) nach bauen. Mach weiter so.
    Ich kann kaum glauben das du das „nur“ als Hobby machst

    Grüße Nadine

    Gefällt mir

  3. Hallo,
    die Dokumentation mit den vielen Bildern ist immer wieder super. Und als Hobbyschreiner so ausgestattet zu sein.. Respekt, tolles Ergebnis.

    Schöne Grüße aus Österreich,
    Christof

    Gefällt mir

  4. Hallo Tom,
    ein gutes,gesundes neue Jahr für Dich und Deiner Familie aus dem fernen Ausland.Ich hoffe auf weitere schöne Projekte,die immer wieder ein Augenschmaus sind.
    Herzlichst
    Klaus.B.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: