Ein Wort über den Hobel

Der Einhandhobel ist die Einstiegsdroge.
 
Ok. Der Satz ist ein wenig abgewandelt („eine 50-er ist die Einstiegsdroge zum Motorradfahren“) – stimmt aber trotzdem. Bei mir ging die Leidenschaft für das Hobeln mit Hand auch mit einem Einhandhobel los. Aber.
 
Warum eigentlich mit der Hand hobeln?
 
Diese Frage habe ich mir am Anfang auch gestellt. Lange. Bis ich dann – nach langen Stunden beim Schleifen – endlich ein Eisen hatte, das „wirklich“ scharf war. Ab dem Zeitpunkt war ich gefangen. Gefangen von der Güte der Oberfläche und dem erhebenden Gefühl, „das ohne Maschine hinbekommen zu haben“.
 
Nun hängen an dem Thema aber einige Fragen, die zunächst beantwortet werden wollen. Bei mir hat sich das Ganze entwickelt:
 
  • Welche Art Hobel?
Um das beantworten zu können, muß man sich erst einmal fragen, wie man arbeiten möchte und vor allem, was man arbeiten möchte. Jemand, der nur Spanplatten bearbeiten möchte, um daraus einen Schrank zu bauen wird wenig / keinen Hobel brauchen. Bei der Massivholzbearbeitung wird man früher oder später aber um diese Frage nicht herumkommen.
 
  • Holz oder Metall: Geschmacksache
Vom Ergebnis her an sich egal. Ich habe mich für Metall entschieden.
Nachteil ist, dass man das Thema „Rost“ nicht vernachlässigen darf. Mit einem öligen Lappen (z. B. Kamilienöl) neben den Hobeln griffbereit läßt sich das Ganze aber mit vertretbaren Aufwand in den Griff bekommen. Nach Gebrauch einmal damit drüber und „gut is“.
Der Vorteil ist aber die nachhaltigere Passgenauigkeit (z. B. der Sohle). Vor allem bedingt durch die größere Härte des Metalls gegenüber dem mehr oder weniger harten Holz. Das zusätzliche Gewicht gegenüber Holz ist nicht zu unterschätzen. Das bringt sehr viel „Ruhe“ in den Hobelvorgang. Bei mir war letztendlich entscheidend, dass sich ein Metallhobel mit dem Einstellrad – für mich – leichter einstellen läßt als ein Holzhobel, bei dem mit sanften Hammerschlägen gearbeitet wird. Aber. Alles Geschmackssache.
 
  • Einhandhobel: sinnvoll
Vor allem für kleinere Arbeiten sehr hilfreich. Ein „immer dabei“ Teil.
  • Kantenbearbeitung
  • Herrichten kleinerer Flächen
 
  • Simshobel: sinnvoll
Sehr vielseitig. Hier gibt’s unterschiedliche Größen. Welche die richtige ist, hängt von der konkreten Anforderung ab.
  • Zapfen / Zapfenschultern herrichten
  • Falz anbringen
 
  • Putzhobel: sinnvoll
Da geht’s schon los. Das Problem. Was ist das eigentlich, ein Putzhobel? Im Grunde genommen kann nahezu jeder Hobel als Putzhobel hergerichtet werden. Letztendlich kommt es nämlich darauf an, wie das Eisen hergerichtet worden ist (nämlich mit „leicht“ abgeschliffenen Kanten, um diese lästigen & unvermeidlichen Hobelspuren in der Fläche zu vermeiden). Klassischer Weise ist das ein No. 4. Ich habe aber auch schon mit einer 7 ½ verputzt oder auch mit dem Einhandhobel – „das kommt darauf an“. Worauf. Das hängt von vielem ab. Dem Holz, welche Eisen gerade schärfer sind, Faserverlauf, Platz, den man hat, um mit dem Hobel zu arbeiten (also am Werkstück) usw….
 
  • Rest: liegt an jedem selbst…
So schön die Hobel auf der einen Seite sind. So lästig ist deren zum Teil sehr eingeschränkte Anwendungsbereich. Meist sind es „Spezialhobel“, die genau eine Anwendung richtig können. Einmal in das Thema Hobel eingestiegen, kommt man aber nur mehr oder weniger gut daran vorbei.
 
 
  • Welche Hobel kann & will ich mir leisten?
Auch da habe ich einen Weg hinter mir.
 
  • Günstigen „China“ – Hobel
Das war mein erster Hobel. Der Einhandhobel ging für wenig Geld her.
  • Ausgepackt. Erster Eindruck. Wow!
  • Das erste mal gehobelt. Wow, geht das gut!
  • Angefangen, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ach so geht das bei den anderen Hobeln… Beispiel Winkligkeit der Flanken zur Hobelsohle.
 
Heute habe ich bis auf den ersten China Hobel (den hat jetzt mein 5 jähriger Sohn) keinen mehr. Ich habe sie alle mit großem Verlust verkauft.
 
  • „Richtigen“ – Hobel / z. B. Veritas Liga
Das sind Hobel, bei denen man von „richtigen Hobeln“ sprechen kann. Da stimmt die Verarbeitung & das Ergebnis. Gerade Veritas baut sehr gute Hobel. Vom Design her sehr innovativ und bemüht, Tradition mit der Moderne zu verbinden. Immer wieder sehr interessante Ideen. Reizvoll.
 
Ich habe lange mit den Veritas Hobeln gearbeitet und hatte einige von ihnen. Stand heute habe ich keinen mehr. Ich habe sie alle mit geringem Verlust verkauft.
 
  • „Luxus“ – Hobel / z. B. Lie Nielsen Liga
Ob das Luxus ist – keine Ahnung. Wahrscheinlich schon, wenn man bedenkt, dass so ein Teil schnell mal 300 € bis 500 € kostet. Im Grunde macht der auch „nichts anders als ein Veritas“. Richtig. Mir kommt da immer der Vergleich Mercedes vs. BMW oder Audi in den Sinn. Hey! Die bauen alle gute Autos. Ich bin überzeugt, hier ist das genauso.
 
Ich bin nun aber fast vollständig auf Lie Nielsen umgestiegen – und fühle mich sehr wohl damit.
 
Warum? Da ist sehr viel „Gefühl“ mit dabei.
  • das Design der Hobel gefällt mir besser, als das der Veritas
  • die Eisen halten die Schärfe „gefühlt“ länger, als die der Veritas (wobei ich keine Erfahrung mit dem viel gelobten PM-V11 Stahl habe)
  • die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben; die Zeit, die ich mir spare, ein Hobeleisen zu planen wiegt die Mehrkosten gegenüber einem Hobel, in den ich noch viel Arbeit stecken muß, in meinen Augen um Längen auf. Schleifen nervt.
 
Ich für meinen Teil spare lieber noch, um mir einen Hobel zu kaufen, als mich weiter zu ärgern.
 
Lieber weniger Werkzeug, aber dafür qualitativ sehr gutes.

7 Kommentare zu “Ein Wort über den Hobel”

  1. Schönen Abend!

    Finde es richtig toll was sie sich hier so an Erfahrungen eingesammelt haben! Echt Hut ab!

    Vor allem Ihre Seite finde ich sehr Facettenreich und das man vieles lernen kann!

    Weiter so und liebe Grüsse aus der Schweiz!

    Gefällt mir

  2. Hallo Tom!

    Wieder einmal eine Frage zum Thema hobeln (verb).
    Erstmals möchte ich dir mitteilen, dass es mich sehr freut dass dir dein Hobby so viel Freude bereitetet.
    Es begeistert mich, dass du so bereitwillig in diese wunderbare Beschäftigung investestierst, und wahrscheinlich zeitweise auch mit fragenden Blicken belohnt wurdest (zumindest geht es mir des öfteren schon so!

    Ich beabsictige nächsten Herbst einen Kurs bei Garret Hack zu machen. Mich interessiert sehr, mein Wissen in Handwerkzeuge bedeutend zu vergrössern. Wie ich aus deinem Blog entnehmen kann sind wir beide werkzeug und maschinenmässig ziemlich ähnlich aufgestellt! Jedoch wird der Reiz an intensiverer Holzbearbeitung mit Handwerkzeugen stärker.

    Nun zu meiner Frage;
    Wie waren deine Vorkenntnisse zum Thema Handwerkzeug als du diesen Kurs machtest?

    Bekamst du all deine Vorkenntnisse in diesem Kurs?

    Unter welchem Motto stand dieser Kurs?

    Vielen Dank dass du dich mit meinen Fragen auseinandersetzt.

    Frohe und gesegnete Weihnachten!

    Herzliche Grüsse aus dem grünen Oberösterreich!

    Josef

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Abend Josef,

      ein Kurs bei Garrett lohnt sich immer! 🙂
      Hast Du den Bericht von meinem damaligen Kurs schon gesehen (https://holzwerkstattblog.com/projekte/2012-2/garrett-hack-prazise-arbeiten-mit-handwerkzeug/ )?

      Vorkenntnisse zum Thema Handwerkzeug hatte ich schon. Allerdings durchaus ausbaufähig. In – diesem Kurs ging es auch eher darum, dass Garrett einige grundsätzliche Dinge erzählt hat. Der Rest hing dann vom jeweiligen Kursteilnehmer ab. Die Zeit hat er sich genommen, was ich als sehr angenehm empfunden habe.

      Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob der Kurs von damals heute noch – so – im Programm ist. Ich hatte mal kurzfristig mit einem Kurs im Herbst geliebäugelt, mich dann jedoch (leider) dagegen entschieden. Schade ist es aber trotzdem. In der Linksammlung findest Du auch ein paar Videos von ähnlichen Kursen, wie der, den ich besucht habe.

      Ich wünsche Dir ruhige und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

  3. Hallo Tom,

    dein Blog wurde bereits in Feedly eingetragen und so bekomme ich immer mit, wenn es etwas neues gibt. Interessante Arbeiten und beeindruckende Werkstatt.

    Dein Veritas LAJ fühlt sich bei mir übrigens sehr wohl und ist mein bisheriges Lieblingsspielzeug:).

    Viele Grüße aus Aachen
    Guido

    Gefällt mir

    1. Hallo Guido,
      das freut mich, das der schöne Veritas Hobel ein schönes neues zu Hause gefunden hat!
      Herzliche Grüße

      Tom

      PS: Du kannst dem Blog auch über die „Follow – Funktion“ folgen; dann läuft das im eMail Postfach auf

      Gefällt mir

  4. Hallo Tom,
    ich habe sie auch, die Lie Nielsen und auch Veritas. Es gibt aber noch einen Hobel, der beide Hersteller in den Schatten stellt Der selbstgebaute Hobel – das ist Spaß pur! Aber vorsicht – das macht süchtig.

    Staubige Grüße aus der Werkstatt
    Volker

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Abend Volker,
      Ich bin im Süden von München. Einen schönen Hobel hast Du da gebaut. Gratulation. Ich war letztes Jahr auch in Niederalteich – bei Garrett Hack.

      Dir einen schönen Abend.

      Herzliche Grüße

      Tom

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: