Warum die viele Arbeit mit Holz?

Warum halse ich mir eigentlich so viel schwere Arbeit in der Werkstatt auf?
 
Eine Frage, die mich immer wieder umtreibt. Die Antwort hierauf ist aber nicht statisch. Sie hat sich geändert.
Eine Entwicklung
  • Nestbautrieb
Ja. Zugegeben. Ein wenig verklärt hört sich das schon an. Aber es war so. Als sich unsere Tochter angekündigt hatte, kam in mir das Gefühl auf, etwas für sie „bauen“ zu müssen. Nach längeren Diskussionen mit meiner Frau, habe ich mich überzeugen lassen. Es wurde nicht die Wiege – wir haben eine ca. 100 Jahre alte aus der Familie meiner Frau genommen. Diese Tradition wollte ich nicht brechen. So wurde es dann eine Wickelkommode (zu finden in den Projekten hier auf der Seite).
  • Ich will sparen!
Auch das ist ein Grund. Wie ich heute weiß – es stimmt nicht. Im Gegenteil. Selbstgemacht = teuer.
 
Man braucht erst einmal eine Unmenge von Werkzeug. Hat man das dann – irgendwann – endlich beisammen, stellt man fest, das genau das, was man gerade machen will, nicht mit dem vorhandenem Werkzeug zu bewerkstelligen ist. So sammelt sich über die Zeit – eine große – Menge an Werkzeug an.
Hinzu kommt, dass man auch Material braucht. Als Privater kann ich nur geringe Mengen abnehmen – sprich Mengenrabatte kann ich nicht in Anspruch nehmen.
Schließlich kommt noch die Arbeitszeit mit dazu. Das kann sich ganz schön aufsummieren. Aber zumindest das, geht nicht (direkt) durchs Portemonnaie J
 
  • Ich brauche was Spezielles
Klar. Auch das spielt hier mit rein. Wie oft sind wir schon durch die unzähligen Möbelhäuser getingelt, haben gemessen, gerechnet, diskutiert. Und am Ende doch nicht den Schrank gefunden, der bei uns in „diese Ecke“ paßt.
Der Weg in die Werkstatt kann das ganze abkürzen.
 
  • Die Kinder sollen sehen, dass der Schrank nicht nur aus dem Möbelhaus kommt
Sehr wichtig ist mir, unseren Kurzen etwas zu vermitteln. Hierzu zählt auch, dass man mit den eigenen Händen sehr viel erreichen kann und das Leben nicht nur aus Computerspielen besteht. Deswegen dürfen unsere beiden Kinder jederzeit in die Werkstatt – wenn sie wollen. Ich gebe ihnen auch „gefährliches“ Werkzeug in die Hände. Das dann aber unter Aufsicht. Ein kleiner Kratzer kann auch einen erziehenden Aspekt haben. Nur der Finger sollte doch noch dran bleiben – das zählt dann zu meinem Part.
Beide Kinder freuen sich. Die Eltern auch. Für den einen ist es ein Erfolg, wenn er 2 Stunden mit der Kindersäge unzählige Schnitte an einem Abfallholz hingebracht hat (mensch, Papa. Das war aber anstrengend!). Für den anderen ist es schön, selbst eine kleine Kiste gebaut zu haben, in der dann die Süßigkeitenschätze vor dem Bruder versteckt werden können. Alles alleine gemacht.
Mir ist auch wichtig, dass meine Kinder den Umgang mit alltäglichem Werkzeug lernen. Sie sollen später einmal nicht darauf angewiesen sein, gleich einen Elektriker rufen zu müssen, nur, wenn es darum geht, die gerade gekaufte Lampe anzuschliessen. Das hat auch viel mit Selbständigkeit und Freiheit zu tun. Und natürlich auch: Kostenparen…
 
  • Ausgleich zum Beruf
Ein Punkt, der bei mir durchaus einen gewissen Stellenwert einnimmt. Die körperliche Arbeit ist ein gern willkommener Gegenpol zum Büroalltag und dem Schreibtisch. Ich kann in der Werkstatt sehr gut entspannen und mal auf andere Gedanken kommen. Das kann ungemein helfen – dann auch im Büro.
 
  • Flexibilität erhalten
Ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Die Arbeit mit Holz ist gekennzeichnet von einer schier unübersehbaren Vielzahl von „Prozessschritten“. Alles kann man weder haben noch können. Zumal, wenn man das nicht „richtig“ gelernt hat.
Im Ergebnis bedeutet das aber, das die Arbeit in der Werkstatt eine Aneinanderreihung von Suchen ist. Der Suche nach dem richtigen Vorgehen und der passenden Lösung. Es zeigt einem ja keiner. Das macht das Ganze aber auch wieder sehr spannend & herausfordernd – und am Ende, wenn’s mal wieder geklappt hat darf man sich über das Geleistete freuen.
Advertisements

8 Kommentare zu “Warum die viele Arbeit mit Holz?”

  1. Ich musst ewirklich schmunzeln, genau so ist es.. 😀 ! Aber ich finde das massive, individuelle und persönlche entschädigen doch oftmals den Aufwand! Und wenn man sich oft die Presspappe aus Möbelhäusern anschaut…dann doch lieber zum Massiven zurück 🙂 !

    Gefällt mir

  2. Nein, Holzwerken rechnet sich nicht! Also nix sparen. Wenn ich einen Plan mache und würde die Erstellung einem Schreiner überlassen, wäre es billiger, wenn man die bereits getätigten Kosten und die Kosten Zeit und die des Holzes gegenüber stellt. Aber es ist ein Hobby! Und ein schönes!!

    Gefällt mir

  3. Es gibt viele Gründe für das selber machen; angefangen vom genau passenden Maß der Möbel über das gewünschte Aussehen bis zum gewünschten Holz. Alles unter einen Hut zu bekommen ist im Möbelladen schwer. Das mit dem Preis ist so eine Sache ! Wenn man sich Möbel aus gutem Holz mit einer guten Verarbeitung (gezapft und gezinkt) kauft sind diese auch nicht gerade billig. Für mich besteht der Hauptgrund für das selber machen aber aus dem Gedanken sagen zu können das ist meins. Das habe ich gemacht so wie ich es wollte. Kaufen kann jeder.
    Grüße
    Wolfgang

    Gefällt mir

  4. Sehr gut und treffend beschrieben!!!!

    Das Beste zutreffende ist::
    „Man braucht erst einmal eine Unmenge von Werkzeug. …..So sammelt sich über die Zeit – eine große – Menge an Werkzeug an.“

    Gefällt mir

  5. So ist es! In der heutigen Zeit, in der immer mehr virtuell erschaffen wird ist es gut, wenn man auch mal real etwas bewirkt. Etwas das man begreifen kann. Im wahrsten Sinne des Wortes erleben deine Kinder dies in der Werkstatt mit Dir und werden daraus viel ableiten und lernen. Ohne praktische Ehrfahrungen läuft unser Urzeithirn nicht rund. Deshalb halte ich es mit meinen Kindern genauso und lasse sie wo es geht mitmachen. Nicht das sie sich mit Fünf nen Finger abschneiden, wenn sie das erste mal nen Messer in der Hand halten das auch scharf ist.

    Toller Blog!

    Gefällt mir

  6. Hallo Tom,

    ich habe mich schon ein wenig auf deinem Blog umgeschaut, das macht sich sehr gut. Auch die passenden Worte hier gefallen mir gut, ich kann mich da gut wiederfinden.

    Viele Grüße
    Christoph

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: