8. Gratleisten – Montage

Heute ist „der Tag“ – meine Gratleisten Spezial, spezial Konstruktion wird montiert. Spannend ist, ob sie – tatsächlich – halten, nicht wackeln und auch wirklich ohne Luft passen.

Davor muss ich noch die Tischplattenhälften zusammen leimen. Das ging leider nicht in meiner Kellerwerkstatt – die Tischplatte hätte ich nicht mehr in einem Stück die Treppe hoch bekommen.

DSC_9340

Obwohl ich „eigentlich“ ziemlich aufgepasst habe, hat die Leimkante leider doch die ein oder andere kleine Macke in den letzen Wochen abbekommen. Da war wohl die ein oder andere Umräumaktion zuviel dabei.

Also noch ein paar Hobelzüge und das kleine Missgeschick ist wieder vergessen.

DSC_9341

Die letzte Probe vor dem Verleimung – alles passt; es kann losgehen!

DSC_9342

Niklas ist heute recht willig und hilft mir beim hoch tragen. So das eine oder andere Werkzeug und einiges an sonstigen Utensilien müssen in die Garage getragen werden.

DSC_9344

Ein wenig leichter darf man es sich schon machen. Also wird der Anhänger zur „Verleimhilfe“ umfunktioniert.

DSC_9345

Den Leim trage ich hier mit meiner Silikon Leimspachtel auf.

DSC_9347

Das wäre schon mal geschafft. So darf die Platte jetzt ein wenig ruhen, bis der Leim angezogen hat.

DSC_9348

In der Zwischenzeit kann ich mich den Gratleisten an den Ansteckplatten widmen.

DSC_9350

Aha – das war also der tiefere Sinn hinter dem Hilfsangebot von dem Racker. Er wollte, dass ich ihm sein Messer schärfe.

Ok. So ganz stimmt das mit „seinem Messer“ nicht. Das ist mein (!…. ) altes Messer, das mich über meine Pfadfinder Zeit begleitet hat. Es geht scheinbar los. Nun nutzen meine Kinder schon Dinge, mit denen ich groß geworden bin.

„Das Messer darf nicht rosten. Also mache ich da Öl drauf – wie Du bei den Hobelmessern“.

Bringt also doch was, wenn der Racker immer in der Werkstatt rumsaust.

DSC_9359

Während ich an der Säge arbeite, weiht er das Messer ein.

DSC_9360

Hm. Das müssen wir noch üben. Das Gute aber ist, dass er so merkt, dass man aufpassen muss – und auch mal macht, was der Papa sagt.

Wirklich schlimm ist es ja nicht. Muss nicht sein, hilft ihm aber wieder ein klein wenig auf seinem künftigen Weg.

DSC_9351

Die Klemmleisten sind einen Tick zu dick. Auch hier hilft mir der 4 1/2 Hobel – das ist kein großes Ding.

DSC_9352

Die Gratleisten möchte ich möglichst flach halten – wofür sonst der ganze Aufwand?

Also muss noch ein klein wenig weggeschnitten werden.

DSC_9355

Das mache ich an der Säge. Weil das mal wieder recht schmale Leisten sind, hole ich meine beiden Schiebehölzer raus.

Das ist mir wohler. Es ist heute ja schon Blut in der Werkstatt geflossen…

DSC_9357

Hier ist der grundsätzliche Aufbau meiner „Spezial – Gratleisten – Konstruktion“ noch ein letztes mal zu sehen.

Die erste Hälfte ist bereits eingeleimt.

DSC_9362

Es werden aber nur die beiden Klemmleisten mit den beiden Gratleisten Hälften verleimt. Die Gratleiste selbst darf natürlich nicht mit der Platte verleimt werden. Hier habe ich lieber den Leimpinsel genommen. Es muss doch schnell gehen und es sind recht große Flächen zu verleimen.

Sonst wäre der „Witz“ der Gratleiste weg – der Platte das Arbeiten in der Breite zu ermöglichen, in der Vertikalen aber dennoch gerade zu bleiben.

DSC_9364

Damit die gesamte Konstruktion aber nicht zu sehr in der Gratnut rumrutscht leime ich sie in der Mitte noch fest. Das ist so wenig, das Holz kann dann trotzdem noch arbeiten.

DSC_9367

Nun kann ich den vier Teilen mit schlagenden Argumenten gut zureden, dass sie nun ihre Arbeit aufzunehmen haben.

Das war alles recht „stramm“ – sollte & mußte ja so sein.

DSC_9368

Noch ein paar „Alibi“ Zwingen

DSC_9370

und fertig ist meine Spezial Konstruktion.

Gefällt mir sehr gut und ich bin überzeugt, dass das halten wird. Ich kann keinen Unterschied zu einer „herkömmlichen“ Gratleiste erkennen – bis auf, dass man sie nicht sieht 🙂

Noch ein paar Hobelzüge oben drüber, damit das „schön“ ausschaut und fertig ist die Gratleiste.

DSC_9372

Irgend wann waren dann auch alle vier Gratleisten in den beiden Ansteckplatten drin. Das dauert dann doch immer länger, als man meint.

DSC_9356

Wieder erholt, kann er mir dann auch noch die eben zugesägten Leisten mit in die Garage nehmen.

DSC_9377

Gleiches Procedere wie bei den Ansteckplatten. Diesmal nur an der eigentlichen Tischplatte.

Leider haben die Teile hier nicht ganz so gut gepasst. Mit ein paar dünnen Keilen musste ich ein wenig nachhelfen. Aber, auch das hat dann ganz gut geklappt. Es hält alles.

Einen Schönheitswettbewerb muss ich damit ja nicht gewinnen – unter den Tisch wird keiner schauen… 🙂

DSC_9378

So kann die Platte jetzt über Nacht trocknen.

Bin ich froh, dass das jetzt alles zusammen ist. Bei den derzeitigen klimatischen Verhältnissen, hätte es mich nicht gewundert, wenn sich das Holz in den letzten Wochen schon längst geworfen hätte.

Man darf sich aber auch freuen, dass es gut gegangen ist 🙂

Es geht weiter mit „9. Gratleisten – Verputzen

Zurück zur Projektübersicht „Esszimmertisch„.

2 Kommentare zu “8. Gratleisten – Montage”

  1. Hallo Tom,
    der Bau deiner Gratleistenkosntruktion ist ja nun eine gute Weile her und der Tisch dürfte seinen ersten Zyklus Sommer-Winter-Sommer durchgemacht haben. Würdest du diese Konstruktion aus T-Profil und Holzleisten erneut verwenden? Würdest du ggf. etwas beim Bau anders machen?

    Ich suche nach eine Lösung für einen Esstisch aus Eiche (Dicke ca. 40-45mm), welcher aus zwei schmnalen Platten mit Spalt bestehen soll. Da ich keine Zargen eingeplant habe, möchte ich so wenig von Gratleisten sichtbar haben wie möglich. Die Aluleisten mit Stahleinlage erscheinen mir nicht ideal (und teuer), eine klassische Gratleiste aus Holz trägt mir zu sehr auf und ich habe zudem Bedenken in der Herstellung (3 perfekt rechtwinklige Nuten zwischen den Brettern, sodass die Leiste ohne am Rand sichtbares Endstück gefügt werden kann. Deine Lösung erscheitn entsprechend attraktiv.

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Viele Grüße aus Aachen
    Guido

    Gefällt mir

    1. Schönen guten Abend Guido,
      bitte entschuldige die verspätete Antwort – das System hatte den Kommentar irrtümlich in den Spam Ordner sortiert. Ts, ts, ts…
      Der Tisch hat super gehalten – alles genau so gerade und eben, wie am Anfang. Die Konstruktion hat sich sehr bewährt. Die Herstellung ist allerdings durchaus umfangreich. Ein Abwägen. Du könntest als Alternative – wenn die Gratleisten nicht sichtbar sein sollen – dich am Design vom Couchtisch orientieren, dessen Entstehung derzeit vorgestellt wird (d.h. Kanten abschrägen iSv „Schweizer Kante“). Dieser Herstellungsprozess ist nicht ganz so aufwändig, wie beim Esszimmertisch. Wenn Du – doch – eine Zarge einbauen würdest, könnte man die Platte natürlich auch mit Halteklötzchen halten. Das geht auch.

      Herzliche Grüße aus dem hochsommerlichen München,

      Tom

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Mein Weg als Hobbyschreiner

%d Bloggern gefällt das: